International Meeting Holland 2016

Neustadt/WN (stn) In den kommenden zwei Jahren liegt die Verantwortung von Operation Friendship International in den Händen der Steiner Familie aus Neustadt. Dies ist das Ergebnis der Wahlen während der Tagung in Doetinchem in Holland.
Für den Neustädter Verein Operation Friendship Bayern e.V. reisten dessen stellvertretender Vorsitzender Felix Steiner, Manuel Würth aus Püchersreuth, Max Käs aus Weiden sowie Viola Hümmer aus Mantel in den granznahen Ort Doetinchem. Mit von der Partie war natürlich auch Gerhard Steiner in seiner Funktion als internationaler Vorsitzender in Begleitung seiner Ehefrau Annemarie.
Bei den durchgeführten Neuwahlen bestätigten die internationalen Delegierten aus Holland, Ungarn, Schweden, Wales, den USA und von der Krim sowie die Oberpfälzer Abordnung natürlich, den Neustädter Stadtrat einstimmig in seinem Amt für weitere zwei Jahre. Seine Stellvertreterin ist Tina Cron aus Indiana in den USA, als Schriftführerin fungiert neu Caron Merrill aus Massachussetts/ USA sowie weiterhin Stefan Linderas aus Göteborg in Schweden als Kassier.
Steiners Sohn Felix wurde für die kommenden zwei Jahre zum Sprecher der Young Adults ( = jungen Erwachsenen) gewählt. Zusammen mit Manuel Würth ist er verantwortlich für ein spezielles Programm für Teilnehmer zwischen 21 und 30 Jahren, welches vom 8. bis 17. Juli im Landkreis stattfinden wird.  Programmpunkte sind unter Anderem eine Fahrt zu den Schlössern Neuschwanstein und Linderhof, Besuche der Städte München, Regensburg oder Nürnberg und natürlich auch eine Brauereibesichtigung.

Weiterhin stand die Besprechung der Jugendaustauschmaflnahmen im kommenden Sommer auf dem Programm. So werden vom 28. Juli bis 15. August insgesamt elf junge Amerikaner und Amerikanerinnen erwartet, die in Gastfamilien im Landkreis sowie der Stadt Weiden untergebracht werden. Der Verein organisiert ein interessantes und abwechslungsreiches Programm, das den internationalen Gästen das kulturelle sowie Alltagsleben in der Oberpfalz näher bringen soll. Als Gegenmaflnahme dürfen dann die deutschen aufnehmenden Jugendlichen im Sommer 2017 in die USA reisen, diesmal voraussichtlich sogar in den Mittleren Westen nach Bloomington im Bundesstaat Indiana. Hier wird übrigens auch die nächste internationale Tagung zu Ostern 2017 stattfinden.

Die Durchführung dieser Treffen war auch ein weiterer Programmpunkt. Da die Zahl der teilnehmenden Länder immer mehr zurückgeht, müsste jedes Land alle fünf Jahre die Tagung ausrichten, was natürlich auch zu einer verstärkten finanziellen Belastung der einzelnen Mitgliedsländer führt. Trotzdem war man sich einig, die Versammlungen jährlich durchzuführen, da der persönliche Kontakt zur Behebung eventuell auftretender Probleme während der Austauschmaflnahmen unabdingbar ist. Auflerdem soll auch der zus‰tzliche Tag, der unter Anderem für Besichtigungen und für persönliche Gespräche genutzt wird, beibehalten werden. Notfalls sind die Delegierten auch bereit, hierfür einen Obulus zu entrichten.
Die Vertreter von der Halbinsel Krim sind zuversichtlich, dass sich die politische Lage in ihrem Land bald stabilisieren wird, und dann auch wieder Jugendliche in diese wunderschöne Gegend am Schwarzen Meer reisen können.
Sehr zur Freude aller Teilnehmer verk¸ndete die Amerikanerin Caron Merrill, dass ihre in Frankreich lebende Schwester eine entsprechende OF Gruppe gründen möchte, und zwar in der Orten Fresnes und Atony in der Nähe von Paris. Der erste Austausch soll 2017 mit einer kleinen Gruppe von fünf französischen Jugendlichen mit einem Aufenthalt in den USA starten. Bei der nächsten Tagung in den USA wird dann über den offiziellen Beitrittsantrag abgestimmt.

Neben der Tagung besichtigte die Neustädter Abordnung noch eine Hofkäserei und eine typsiche holländische Holzschuhfabrik. Am Abschiedsabend bedankte sich Felix Steiner mit einem Bildband über Bayern für die grofle Gastfreundschaft der holländischen Organisatoren und der Gastfamilien.