Operation für die Freundschaft

2015 reist der Weidener Max Käs anlässlich eines Jugendaustausches von Operation Friendship nach Grafton im Bundesstaat Massachussetts. Dort verbringt er drei Wochen mit seiner Gastfamilie Lacroix, in denen er sich mit Sohn Josh anfreundet. Eine tiefe Verbindung, die bis heute anhält.

Die Freundschaft vertiefte sich 2016 als Josh zum Gegenbesuch mit Operation Friendship nach Weiden kam und bei Familie Käs wohnte. Anschließend hielten die jungen Männer Kontakt über das Internet. Beruflich ging Josh zur US-Army. Nach seiner Grundausbildung stellte sich die Frage, wohin er verlegt wird. Für den Amerikaner stand fest, dass er sich für Deutschland meldet.

Sein Wunsch erfüllte sich. Seit Oktober ist er auf einem nahe gelegenen Stützpunkt untergebracht. Entsprechend groß war die Freude beim Wiedersehen und auch darüber, dass Josh die Weihnachtsfeiertage mit seiner "deutschen Familie" verbringen konnte. Da Josh großer Eishockeyfan ist, durfte der Besuch eines Spiels nicht fehlen.

josh_eating_bavarian_foodJosh Lacroix erfreut sich am bayrischen Essen

 

Kontakt noch per Briefe

Doch das ist nicht die einzige langjährige Freundschaft, die durch Operation Friendship entstand. Die Neustädterin Andrea Dobmeier reiste bereits 1987 und 1989 mit Operation Friendship in die USA - nach Ware und Sturbridge in Massachussetts. Zur damaligen Zeit wurden die Kontakte noch per Brief gepflegt, was zeitraubend war - der Verbindung wurde immer weniger. Doch Dank Facebook blühte die Beziehung mit den Familien wieder auf. Vor allem mit ihrer ersten Gastfamilie Vadnais pflegt sie inzwischen intensiven Kontakt. Andreas Gastgeber Charles arbeitet als Flugbegleiter bei United Airlines. Er nutzte diese Gelegenheit für einen Abstecher nach München.

So trafen sich beide nach 25 Jahren wieder. 2016 verbrachte Dobmeier mit ihrem Mann und beiden Söhnen ihren Urlaub in den Staaten und besuchte auch ihre beiden ehemaligen amerikanischen Gastfamilien. "Es war ein unglaubliches Gefühl, nach so langer wieder einmal mit Charles und seiner Mutter durch die Straßen von Boston zu schlendern", schwärmt die Neustädterin.

andea2Andrea Dobmeier und Charles Vadnais vor dem Chinesischen Turm in München

 

Internationale Freundschaften

Für 2018 plant Mama Jeri Vadnais einen Besuch in Neustadt und 2019 will Sheila Brown - Freundin der Familie Vadnais - mit Kind und Kegel ihren Familienurlaub in Deutschland verbringen. "Mit Operation Friendship sind internationale Freundschaften entstanden, die auch meine Kinder inzwischen schätzen", betont Dobmeier.

Aber auch die Vorsitzenden von Operation Friendship Bayern, Felix Steiner und Manuel Würth, pflegen seit 2007 eine Freundschaft mit dem Amerikaner Kevin Samar. Sie lernten sich beim Jugendaustausch in Grafton kennen. Seitdem besuchen sie sich fast jährlich, meist um die Neujahrszeit. Die Freundschaft dehnte sich auch auf deren Eltern aus, und so verbrachten Kevins Eltern ihren Weihnachtsurlaub mit Familie Würth aus Püchersreuth und Familie Steiner in Neustadt.

Dass Operation Friendship nicht nur Freundschaften zwischen Jugendlichen fördert, zeigt auch die jüngste Entwicklung bei der Schirmitzer Familie Eckert. Deren Tochter Marie reiste im Sommer 2017 nach Grafton in die USA. Vom ersten Tag an fühlte sie sich bestens versorgt von ihrer amerikanischen Gastfamilie Tabachnik mit deren Töchtern Rachel und Laura. Schon während des Aufenthalts entwickelte sich via Internet auch eine Freundschaft zwischen den Eltern.

Tränenreicher Abschied

Die üblichen Versprechen beim tränenreichen Abschied auf ein baldiges Wiedersehen wurden schon bald umgesetzt. Bereits drei Wochen später erreichte die Schirmitzer Familie eine E-Mail mit der Information, dass Familie Tabachnik in der Adventszeit einen Kurzurlaub im Freistaat plant.

Das romantische Winterwetter war perfekt für Besuche verschiedener Weihnachtsmärkte, der ersten Tasse Glühwein und der allerersten Bratwurstsemmel. "Ohne Operation Friendship hätten wir niemals diese internationale Freunde gefunden", meinte Maries Mama Iris. "Durch unsere Teilnahme als Gastfamilie beim Austausch 2016 sind auch neue Freundschaften zu anderen Familien hier in unserer Region entstanden, die bis heute andauern."

 

Gastfamilien gesucht

Wer in den Genuss internationaler Freundschaften kommen will, kann sich als Gastfamilie für die internationale Tagung vom 4. bis 8. April für erwachsene Delegierte oder aber für die Jugendlichen aus den USA vom 27. Juli bis 14. August melden. Acht junge Schotten kommen vom 27. Juli bis 10 August. Interessierte kontaktieren Gerhard Steiner unter Telefon 09602/91355 oder per Mail: ge.steiner58@gmail.com.

 

Zum Artikel:

https://www.onetz.de/neustadt-an-der-waldnaab/vermischtes/operation-friendship-amerikaner-feiert-weihnachten-mit-deutscher-gastfamilie-operation-fuer-die-freundschaft-d1806019.html